Just my two cents

27Aug/09

SBS – Small Business Server 2003

Oft setzen Unternehmen den klassischen Windows Server 2003 Standard ein um dort weitere Drittanbieter-Applikationen laufen zu lassen. Manche heben den Server auch in die bereits existierende Domäne und ermöglichen dadurch eine Anmeldung am Server mit gewöhnlichen Accounts.

Man könnte ja glauben mit dem SBS 2003 fährt man günstiger.

Der gravierende Unterschied zwischen SBS 2003 und dem klassischen Windows Server 2003 wurden von Yusuf Dikmenoglu in seinem sehr lehrreichen Blog zusammengetragen:

  1. Der SBS erzeugt seine eigene Root - Domäne
  2. Ein SBS kann in eine bereits bestehende Active Directory Domäne integriert werden,
    muss dann allerdings zum einen alle FSMO - Rollen übertragen bekommen und zum anderen, muss der globale Katalog (GC) auf dem SBS aktiviert werden:
    How to install Small Business Server 2003 in an existing Active Directory domain
  3. Es können keine Anbindungen bzw. Vertrauensstellungen zu anderen Domänen aufgebaut werden
  4. Es ist nicht möglich Subdomänen zu erstellen
  5. Es können keine 2 SBS in einer Domäne existieren, falls ein weiterer Server z.B. Domänencontroller wegen Redundanz nötig ist, dann kann es ein Windows Server 2000/2003 Standard Edition sein oder höher
  6. Alle Server-Applikationen müssen auf einem SBS laufen und können nicht getrennt installiert werden wie z.B. den Exchange Server auf eine andere Maschine
  7. Es sind keine Terminalservices vorhanden, nur Remote Desktop
  8. Ein Terminal Server ist nur als zusätzlicher Memberserver möglich, dann allerdings sind weitere Terminal Services CALs nötig
  9. Weitere Server können in eine SBS Domäne integriert werden (DCs oder Memberserver)
  10. Beim SBS ist es empfehlenswert die Assistenten zu nutzen um etwas zu konfigurieren bzw. einzurichten und ist nicht zu vergleichen wie die Standard-Edition
  11. Es sind maximal 75 Anwender bzw. Clients in einer SBS Domäne möglich

Falls der SBS nicht zum DC gestuft wird, startet dieser alle 60 Minuten neu. Das kann man auch in den Lizenzbestimmungen nachlesen. A Windows Small Business Server 2003-based domain controller restarts every hour

Flexible Single Master Operations (FSMO) oder operations masters sind spezielle Aufgaben, die Domain Controller innerhalb des Active Directorys der Firma Microsoft übernehmen. Die Aufgaben können auf verschiedene Server verteilt werden, jedoch darf keine dieser Rollen von mehreren Servern gleichzeitig übernommen werden.

Weiterführende Links:

http://www.microsoft.com/windowsserver2003/sbs/evaluation/faq/prodinfo.mspx

veröffentlicht unter: Digitale Welt, Microsoft Kommentar schreiben
Kommentare (0) Trackbacks (0)

Zu diesem Artikel wurden noch keine Kommentare geschrieben.


Leave a comment

Noch keine Trackbacks.